In seiner jüngsten Vorstandssitzung spricht sich der Stadtverband der Jungen Union Rastatt für die vorgeschlagene Werkserweiterung im Rahmen der Machbarkeitsstudie aus. Aus Sicht der Jungen Union hat sich der Automobilkonzern sehr fortschrittlich und vorbildlich um die direkte und aktive Einbeziehung der Bürger beim Entscheidungsprozess auf Augenhöhe engagiert, um für alle Beteiligten einen erfolgreichen Kompromiss zu erzielen.

In seiner jüngsten Vorstandssitzung spricht sich der Stadtverband der Jungen Union Rastatt für die vorgeschlagene Werkserweiterung im Rahmen der Machbarkeitsstudie aus. Aus Sicht der Jungen Union hat sich der Automobilkonzern sehr fortschrittlich und vorbildlich um die direkte und aktive Einbeziehung der Bürger beim Entscheidungsprozess auf Augenhöhe engagiert, um für alle Beteiligten einen erfolgreichen Kompromiss zu erzielen. Weitere geplante und erforderliche Maßnahmen im Rahmen dieses Projekts gilt es auch weiterhin im transparenten Austausch zwischen allen Beteiligten zu forcieren, um auch den kritischen Stimmen einen Anschluss zu ermöglichen. Hervorzuheben seien dabei besonders die transparenten Dialog- und Informationsveranstaltungen und persönlichen Sprechstunden mit den Ansprechpartnern des Mercedes-Benz-Werks und der Stadt Rastatt, heißt es in der Pressemitteilung der Jungpolitiker. „Jeder in Rastatt und der Region hat einen Freund, Bekannten oder Verwandten, der bei Daimler arbeitet“, merkt JU-Vorsitzender Christopher Hell an. „Wir wissen alle, dass die Zukunftsfähigkeit des PKW-Produktionsstandorts in Rastatt sehr wichtig ist, weil so Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden“, argumentiert Hell ergänzend.

Außerdem stehe es der Barockstadt über die städtischen Grenzen hinaus gut zu Gesicht, wenn in die Technologien der Zukunft investiert würden. So bleibe der Produktionsstandort Rastatt auch noch viele weitere Jahre wettbewerbsfähig. Abschließend wünsche sich die Junge Union mehr Optimismus und öffentlichen Zuspruch für derartige zukunftsorientierte Investitionen in den Wirtschaftsstandort Rastatt.

« Bezirkstag der JU Nordbaden in Karlsruhe mit Dr. Susanne Eisenmann